Ein starker Jahrgang

Am Palmsonntag standen in der Gemeinde Peine-Vöhrum acht Konfirmanden am Altar und erhielten den Segen zur Konfirmation.

Lange hatten sich die Gemeinde, die drei Konfirmandinnen und fünf Konfirmanden auf diesen besonderen Festtag gefreut. Nach einem Jahr Konfirmandenunterricht und einer gemeinsamen Konfirmandenfreizeit war es nun endlich soweit.

Voller Aufregung saßen die Konfirmanden in der ersten Reihe. Die Kirche war mit etwas über 200 Teilnehmern besetzt. Ein besonderes Musikprogramm bereicherte den vom Bezirksältesten Jürgen Friedemann gestalteten Festgottesdienst. Als Grundlage für den Festgottesdienst verwendete er Psalm 25, Vers 12:

„Wer ist der Mann, der den Herrn fürchtet? Er wird ihm den Weg weisen, den er wählen soll.“

Der Bezirksälteste erläuterte den Konfirmanden, dass jetzt, wo sie vor der Gemeinde stehen, diese hinter und zu ihnen steht. Das ist eine schöne Sicherheit. Die Gemeinde ist ein Ort der Geborgenheit. Jeder trägt seinen Teil dazu bei. Jeder, auch die Konfirmandinnen und Konfirmanden, kann seine Gaben und Talente in die Gemeinde einbringen.

Den Schlusspunkt setzte ein kleiner Chor, der sich aus den gerade Konfirmierten und deren Eltern zusammensetzte. Das Lied „Bleiben an Jesu Hand“ berührte die ganze Festgemeinde so, dass am Ende alle applaudierten.

Der Bezirksälteste ermunterte den kleinen Chor, auch bei der Einführung in die Jugend aufzutreten und den Jugendgottesdienst zu bereichern.

Text: O.S./K.H. - Bilder: O.S.