Peine und Vöhrum bilden neue Gemeinde

Die beiden Gemeinden Peine und Vöhrum wollen ihre Kräfte bündeln für ein vielfältiges Gemeindeleben und sich deshalb noch in diesem Jahr zusammenschließen.

Sie folgen damit einem Konzept, nach dem eine Gemeinde mindestens 100 aktive Mitglieder haben sollte, um vielfältige Aktivitäten zu ermöglichen. Derzeit erfüllen zwar die beiden Gemeinden diese Voraussetzungen noch, aber mit Blick auf die demographische Entwicklung hat die Kirchenleitung zu einer Bündelung der Kräfte aufgerufen, um auch zukünftig ein lebendiges Gemeindeleben zu gewährleisten.

Im Mittelpunkt der kirchlichen Arbeit stehen die bedürfnisorientierte Seelsorge für alle Altersgruppen und das regelmäßige Feiern der Gottesdienste. Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, Musizieren und Gemeinschaftspflege werden ebenfalls groß geschrieben.

Zur Zeit arbeiten mehrere Projektgruppen daran, den Prozess der Zusammenführung für beide Gemeinden positiv zu gestalten, damit sich jeder in der neuen Gemeinde wohlfühlen kann. Alle Mitglieder sind aufgerufen, mitzuwirken und Ideen einzubringen.

Bei der Standortfrage hat sich die Kirchenleitung für das Gotteshaus in Vöhrum entschieden. Das 1997 angebaute moderne Kirchenschiff mit 230 Sitzplätzen wird den neuen räumlichen Ansprüchen der größeren Gemeinde am ehesten gerecht. Außerdem wurde im letzten Jahr das Nachbargrundstück in der Schwicheldter Straße erworben. Das zusätzliche Gebäude bietet Wohnraum und kann unter anderem für die Jugendarbeit oder sonstige Gemeinschaftsveranstaltungen genutzt werden.

Das Kirchengrundstück in der Spittastraße steht nun zum Verkauf an.

Nach einigen Umbaumaßnahmen werden spätestens ab 2013 die Gottesdienste in der Kirche Peine-Vöhrum stattfinden.

Text: PG Öffentlichkeitsarbeit/O.S.

links: NAK in Peine-Vöhrum (Schwicheldter Straße), rechts: NAK in Peine (Spittastraße)