„Chor dirigieren? – Na klar!“

So stand es groß über dem Programmablauf des Seminartags für Dirigieranfänger. Zu diesem Zweck kamen zehn „Chorleitungs-Interessierte“ des Bezirks Braunschweig in Peine zusammen, um unter der Leitung von Carsten Borkowski grundlegende Schlagtechniken kennenzulernen und sie im Anschluss an einem Seminarchor auszuprobieren.

Der Tag sollte in erster Linie dazu dienen, einen Einblick in die Arbeit des Chorleiters zu verschaffen, denn so sicher, wie auf dem Plakat beschrieben, waren sich die meisten Teilnehmer noch gar nicht. Da war z. B. zu hören: „Ich habe schon länger darüber nachgedacht, mit dem Dirigieren anzufangen, aber ich konnte mich bisher einfach noch nicht dazu überwinden.“

Sich vor einen Chor zu stellen, erfordert schließlich nicht nur bloßes Können, sondern auch eine gewisse Portion Mut. Durch das Üben am Seminarchor konnte diese Angst jedoch schnell überwunden werden. Eine entspannte und lockere Atmosphäre sorgte dafür, dass jeder der von Carsten liebevoll genannten „Gladiatoren“ Spaß an der Arbeit hatte und sich wohlfühlte. Mit Witz machte er auf komische Eigenarten wie die winkende Hand oder den nickenden Diener aufmerksam, so dass sich niemand gedemütigt fühlte, aber sich dennoch verbessern konnte.

Besonders erfreulich war auch die hohe Anzahl der „Gladiatorinnen“. Entgegen der Gewohnheit überwog dieses Mal der Frauenanteil – das war vor ein paar Jahren noch ganz anders.

Ob der eine oder andere Gefallen am Dirigieren gefunden hat und sein Wissen vertiefen möchte, wird sich in Zukunft zeigen. In jedem Fall ist jeder Teilnehmer jetzt um eine persönliche Erfahrung reicher und kann auf die Frage „Chor dirigieren?“ nun hoffentlich mit „Möglicherweise“ antworten.

Text: A.H / Bilder: O.S